(Auszüge aus Katzenpass von Royal Canin)
Ein Zuhause zum Wohlfühlen
Ob die Katze sich wohlfühlt, wird weniger von Quadratmetern bestimmt, als vielmehr von der Gestaltung der zur Verfügung stehenden Wohnräume. Entscheidend sind die strikte Trennung von Katzentoilette, Fress- und Schlafplatz sowie die katzengerechte Ausstattung. Kratzbaum Katzen wollen einen Raum aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Ein Kratzbaum mitverschiedenen Etagen ist deshalb ideal, um die Katze zufrieden zu stellen. Katzen nutzen diesen vielfältig: zum Spielen, Beobachten, Schlafen und eben auch zum Kratzen (markieren)
Spielzeug
Oft reicht schon ein Papierknäuel aus, um den Spieltrieb des Welpen zu wecken. Selbst ausgewaschene Federn die man beim Spaziergang findet, wecken den Jagd- und Spieltrieb. Außerdem bietet der Fachhandel genügend verschiedene Sachen an. Katzen nehmen fast alles was sich leicht bewegen lässt dankbar an. Es muss nicht immer teuer sein. Ein Tischtennisball, ein Stock mit einem Bändchen – vielfach lässt sich das Interesse des Welpen wecken. Doch beachten Sie immer, dass die Kätzchen nichts verschlucken können. Bieten Sie ihrer Katze genügend Gelegenheit sich zu Verstecken. Ein einfacher Pappkarton mit ein paar Öffnungen weckt die Neugier des Tieres, sorgt für Beschäftigung und lenkt von ungewollten Erkundungsgängen auf Tischen und Schränken ab.
Gesundheitscheck
Katzen haben eine hohe Lebenserwartung. Damit auch Ihre Katze ein stattliches Alter in Topform erreicht, sollten sie deren Gesundheit regelmäßig kontrollieren. Katzen schlafen viel, auffallend mehr Schlafbedarf oder gar Rückzug kann Krankheit bedeuten
Gesunde Tiere putzen sich intensiv – kranke weniger oder gar nicht, bzw. übermäßig (bis Fellverlust oder Fellverfärbung)
Kot- und Urinabsatz sollten ohne Schwierigkeiten erfolgen
Achten sie auf andere Hinweise – (wie Niesen, Kratzen, Erbrechen oder Durchfall)
Gesund Krankheitszeichen
Gesamtverhalten Verspielt, interessiert Apathisch
Fressen Spontan, selbständig Frisst schlecht oder gar nicht
Augen Klar, sauber, kein Ausfluss Ausfluss, Verletzungen, gerötet
Ohren Sauber, ohne Beläge Beläge, Juckreiz, dunkler Ohrschmalz
Nase Sauber, kein Ausfluss Ausfluss, Niesen
Zähne Unbeschädigt, kein Mundgeruch Zahnausfall, Mundgeruch, Zahnstein
Haut und Fell Sauber, glänzend, eng anliegend Stumpf, Haarausfall, Juckreiz, Verschmutzungen, Schuppen

ein katzengerechtes Zuhause
- Verstecken Sie Elektrokabel - Kippfenster können zur tödlichen Falle werden im Fachhandel sind Sicherungen hierfür erhältlich
- Keine Nadeln, Heftzwecken, Gummibänder, Plastiktüten o.ä. rumliegen lassen
- Verschließen sie Arzneimittel und Genussmittel (Schokolade, Tabak) oder Putzmittel
- Schließen Sie Schranktüren, Waschmaschinen etc. sofort nach dem Öffnen
- Heiße Herdplatten werden mit einem passendem Topf gefüllt mit Wasser abgedeckt
- Einige giftige Pflanzen hier: Weihnachtsstern, Rhododendron, Ficus Benjamini, Oleander, Primeln, Alpenveilchen, Efeu, Mistel, Azalee, Maiglöckchen.
und zu guter letzt Impftermine - Impfempfehlung für Katzen
Gegen diese Infektionen sollte Ihre Katze immer geschützt sein:
Katzenschnupfen, Katzenseuche (= RCP), Tollwut (bei Freigängern)
Grundimmunisierung
Als Grundimmunisierungen von Welpen gelten alle Impfungen in den ersten beiden Lebensjahren
Im Alter von
8 Lebenswochen: RCP
12 Lebenswochen: RCP, Tollwut bei Freigängern
16 Lebenswochen: RCP, Tollwut bei Freigängern 15 Lebensmonaten: RCP, Tollwut bei Freigängern
In einen höheren Alter vorgestellte Tiere erhalten ihre Impfungen in denselben Abständen. Ab einem Alter von 12 Lebenswochen ist eine zweimalige Impfung im Abstand von 3 4 Wochen, gefolgt von einer weiteren Impfung nach 1 Jahr, für eine erfolgreiche Grundimmunisierung ausreichend
Wiederholungsimpfungen
Wiederholungsimpfungen sind alle Impfungen, die nach abgeschlossener Grundimmunisierung erfolgen.
Tollwut:
In Deutschland gelten seit Änderung der Tollwutverordnung v. 20.12.2005 die in den Packungsbeilagen der Impfstoffe genannten Wiederholungsimpftermine.
RCP:
Für die Mehrzahl der in Deutschland zugelassenen Kombinationsprodukte sind jährliche Wiederholungsimpfungen empfohlen.
Für die Katzenseuche-Komponente sind Wiederholungsimpfungen im Abstand von 3 Jahren ausreichend. Für die Katzenschnupfen-Komponente werden Wiederholungsimpfungen im Abstand von 1 Jahr empfohlen. Bei Katzen, die keinem hohen Infektionsdruck ausgesetzt sind (z. B. Wohnungskatzen), ist eine Wiederholungsimpfung der Katzenschnupfenkomponente im Abstand von 2 Jahren ausreichend.
Impfungen gegen diese Infektionen empfiehlt Ihr Tierarzt individuell je nach Lebensumständen des Tieres und/oder aktueller Seuchenlage:
- Bordetella bronchiseptica
- Chlamydien
- Feline Infektöse Peritonitis (FIP)
- Leukose